Diagnose, Behandlung und Therapie

Eine erfolgreiche Therapie ist immer die Summe gezielter Einzelmaßnahmen. Deshalb bieten wir Ihnen verschiedene Therapieformen an, die wir individuell auf die Behandlung Ihrer Beschwerden abstimmen.

Die Schwerpunkte unserer Rehabilitation liegen in der Behandlung von:

  • Tumoren des Gastrointestinaltraktes, z.B. Darm, Magen, Bauchspeicheldrüse
  • Tumoren der Brustdrüse (Mamma) und gynäkologischen Tumoren
  • Tumoren des Kopf- und Hals-Bereiches (HNO) sowie der Schilddrüse
  • Tumoren des Urogenitaltraktes, z.B. Prostata, Nieren, Harnblase bzw. Hoden
  • Tumoren der Lunge
  • Tumoren der Haut, z.B. Melanom
  • Hämato-onkologische Systemerkrankungen, z.B. Lymphome, Multiple Myelome, Leukämien incl. Zustand nach Stammzelltransplantation (autolog und allogen)
  • Nicht hämato-onkologische Erkrankungen, wie z.B. verzögerter Rekonvaleszenz nach Eingriffen aller Art oder Residualzuständen nach schwerer Erkrankung
  •  Ambulante Betreuung, Nachsorge und Therapie bei hämato-onkologischen Erkrankungen

Die Diagnose „Krebs“ ist ein großer Einschnitt im Leben, der mit vielen offenen Fragen einhergeht. Plötzlich ändert sich alles und die Ratlosigkeit steigt. Die Zeit nach einer Operation ist häufig geprägt von Appetitlosigkeit, Geschmacksverlust, Verdauungsproblemen und Unsicherheiten bei der Lebensmittelauswahl.

Durch die Fülle an Informationen und den Boom der sogenannten „Krebsdiäten“ wachsen sowohl Unsicherheiten, als auch Ängste. Für welche „Diät“ entscheide ich mich? Mache ich alles richtig? Unser Ziel ist es, durch eine individuelle Ernährungsberatung, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und Sicherheiten im Umgang mit den Lebensmitteln zu geben.

Es finden außerdem krankheitsspezifische Gruppenberatungen (z.B.: nach Magen- / Darmoperation) statt, in denen Erfahrungen Betroffener ausgetauscht und wertvolle Tipps gesammelt werden können. In praktischen Übungen (z.B. Einkauftrainings, Essen und Genuss, u.a.) wird präventiv eine ausgewogene, gesunde Ernährung nähergebracht.

Durch die gemeinsame Initiative, des Klinikum Pforzheim und der Waldklinik Dobel, ist eine gezielte und professionelle Versorgung nach einer Operation an der Bauchspeicheldrüse möglich geworden.

Wir gewährleisten Ihnen eine optimale, für Sie angepasste Ernährungsberatung. Damit möchten wir Ihnen den Einstieg in den Alltag erleichtern.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, optimale Behandlungsergebnisse für Sie zu erzielen.

Deshalb ist es unabdingbar, Sie als unsere Patienten aktiv in den therapeutischen Prozess einzubeziehen und die Therapie an Ihren individuellen Zielen und Bedürfnissen auszurichten. Je nach Krankheitsbild kommen Maßnahmen aus den Bereichen der Physiotherapie sowie der Physikalischen Therapie zum Einsatz.

Das Therapieangebot der Fachbereiche Physiotherapie, Sporttherapie und Balneophysikalische Therapie umfasst:

  • physiotherapeutische Einzeltherapie (exemplarische Therapiemethoden: Manuelle Therapie, Cyriax, propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation, funktionelle Bewegungslehre, Bobattherapie, Stemmführung nach Brunkow, Wirbelsäulentherapie nach Brügger und Schlingentisch)
  • Indikationsbezogene Kleingruppen (differenziert nach Belastungsstufen)
  • Rückenschule
  • Aquatraining
  • Hockergruppen und Seniorengymnastik
  • Atemtherapie
  • Beckenbodentraining
  • Ausdauertraining (Onko Walking, Walking, Nordic Walking, Lauftraining)
  • Fitnesstraining
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT), Fahrradergometertraining
  • Motomed-Behandlungen (passiv – assistiv – aktiv)
  • differenzierte Elektrotherapie, Ultraschalltherapie
  • differenzierte Reizstromtherapie einschließlich Stangerbäder
  • MBOR (Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation)
  • Klassische Massagen, Bindegewebsmassagen, Reflexzonentherapie, Akkupunkturbehandlungen nach Penzel
  • Manuelle Lymphdrainagen und Kompressionstherapien, Lymphapressbehandlungen
  • Thermotherapien, Thermopack
  • Kryotherapie
  • Kneippsche Verfahren, Hydrotherapie, medizinische Bäder (Voll- und Teilbäder)
  • Medistream-Behandlungen
  • Inhalationen
  • Hilfsmittelberatungen in Kooperation mit Sanitätshäusern
  • Fachvorträge aus dem Bereich der Physiotherapie, Sport nach Krebs

Setting: Die Physiotherapien werden als Einzeltherapien (à 30 Minuten) und/oder in Gruppenbehandlungen (je 30 Minuten, ggf. 45 oder 60 Minuten) durchgeführt.

Im Verlauf der Behandlung und im Rahmen der Ärztevisite besteht die Möglichkeit, Therapieformen und Modalitäten anzupassen, um einen optimalen Genesungserfolg zu erreichen.

Psychologische Einzelberatung und Psychotherapie

In der Einzelberatung und in der Psychotherapie unterstützen unsere psychoonkologisch ausgebildeten Psychologen und Psychotherapeuten Patienten und Angehörige im Umgang mit Krebserkrankungen. In den therapeutischen Gesprächen beschreiben unsere onkologischen Patienten/-innen häufig den Verlust ihrer Gesundheit und Leistungsfähigkeit sowie Angst vor der Ungewissheit des Krankheitsverlaufes, vor Schmerzen und Tod.

Im gemeinsamen Gespräch mit dem Patienten entwickeln wir Krankheitsbewältigungsstrategien für den Alltag, fördern vorhandene Ressourcen und arbeiten lösungsorientiert bei psychosozialen Belastungsfaktoren. Bei besonders ausgeprägten Problemen in der Krankheitsverarbeitung, bei ausgeprägten traumatischen Erfahrungen und bei depressiven Störungen arbeiten die Therapeuten mit psychotherapeutischen Interventionen stabilisierend und bereiten Patienten sorgsam auf die Weiterbehandlung in Wohnortnähe vor.

Autogenes Training

Das Autogene Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik. Die Entspannung hat eine ausgleichende Wirkung auf das vegetative Nervensystem und fördert bei den oftmals stark belastenden onkologischen Patienten die Ruhefindung, das Wohlbefinden und die Schlafqualität.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Wenn wir unter starker Anspannung oder Druck stehen oder Angst haben, spannt sich automatisch unsere Muskulatur an. Je größer die psychische Anspannung durch Ereignisse wie Stress, Angst oder Ärger ist, desto ausgeprägter sind auch die Muskelanspannungen. Die progressive Muskelentspannung verhilft durch Auflösung muskulärer Spannungszustände zu geistiger und körperlicher Ruhe und Erholung vom oft belastenden Alltag.

Gesprächsgruppe für Brustkrebs-Patientinnen

Die Diagnose Brustkrebs ist für viele Frauen zunächst schockierend. Oft ergeben sich Fragen wie „Warum hat es gerade mich getroffen?“, „Bin ich allein mit meinem Leid oder geht es anderen auch so?“, „Wie kann ich die Kraft finden, mein Leben neu zu gestalten?“ Im Austausch mit anderen Betroffenen können dabei Hilfen und Anregungen für die Bewältigung der Krankheit entwickelt werden.

Nichtrauchertraining

Onkologischen Patienten, die noch rauchen und dies im Sinne der Gesundheitsförderung einstellen möchten, bieten wir einen kognitiv-verhaltenstherapeutischen Gruppenkurs zur Raucherentwöhnung an.

Gesundheitsvorträge

In unseren Vorträgen wird eine Reihe von wissenschaftlich fundierten Informationen zur Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung, zur Annahme und Akzeptanz der eigenen Erkrankung und in Hinsicht auf eine notwendige Lebensstiländerung als Präventionsmaßnahme (Stress, Nikotinkonsum) gegeben.

Ziel der Ergotherapie ist das Wiedererlangen bzw. der Erhalt Ihrer größtmöglichen Selbständigkeit im privaten und beruflichen Alltag.

Bei einem Aufnahmegespräch mit Ihnen wird zuerst erfasst, welche motorischen, kognitiven oder psychischen Funktionen durch Erkrankung oder Unfall beeinträchtigt sind und welche Auswirkungen dies auf Ihre Handlungsfähigkeit im Alltag hat. Im Anschluss werden gemeinsam mit Ihnen die Therapieziele definiert.

Im Fachbereich Onkologie behandelt die Ergotherapie folgende Krankheitsbilder:

  • Neurologische Begleiterkrankungen z.B. Zustand nach Apoplex, Parkinson, MS, Demenzen, vaskuläre Encephalopathie
  • Zustand nach Chemotherapie und damit verbundene kognitive Einschränkungen
  • Zustand nach Bestrahlungen und damit verbundene kognitiven Einschränkungen
  • Zustand nach Langzeitbeatmung und damit verbundene kognitive Einschränkungen
  • Nervenläsionen im Bereich der oberen Extremität
  • Amputationen im Bereich der oberen- und unteren Extremität
  • Rheumatologische Begleiterkrankungen

Nach Operationen, nach Bestrahlungen oder bei Erkrankungen im Hals,- Rachen- und Mundbereich können Störungen der Stimme, des Sprechens oder des Schluckens auftreten.

Nach einer ausführlichen Diagnostik wird in der Logopädie ein individuelles Therapiekonzept entworfen, welches exakt auf Ihre derzeitigen persönlichen Möglichkeiten zugeschnitten ist. In Einzeltherapien wird dann versucht, die Störungen zu reduzieren oder es werden Kompensationsmöglichkeiten aufgezeigt.

Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine angemessene Kostform und zeigen Ihnen Hilfsmöglichkeiten beim Schlucken. Motorische Übungen für Lippen, Zunge und Kehlkopf sichern das Schlucken und verbessern das Sprechen.

Nach Kehlkopfoperationen stehen uns bei Bedarf „Speiseröhrenstimme“, elektronische Sprechhilfe oder Stimmprothese zur Verfügung , damit Sie wieder zu Stimme gelangen.

Wenn Sie eine Kanüle haben, können Sie bei uns den sicheren Umgang damit erlernen.

Infrage kommende Indikationen sind z.B.:

  • Kehlkopftraumen
  • Stimmlippenlähmungen nach operativen Eingriffen
  • Operationen an Stimmlippen und Kehlkopf
  • Zustand nach Kehlkopfentfernung
  • Operationen und Bestrahlungen im Mund- und Rachenraum

Mit Mut wieder in den Beruf, mit Freude zurück in den Alltag – dabei hilft Ihnen unsere Sozialberatung. Wenn Sie noch im Berufsleben stehen, knüpfen wir mit Ihnen Kontakte zu Arbeitgebern, Vertrauensleuten und Betriebsärzten. Wir beraten Sie bei der Arbeitssuche sowie beim Arbeitsrecht und erörtern mit Ihnen, wie Sie soziale Schwierigkeiten lösen können. Sie sollen Ihr Leben nach der Reha genießen können.

So beraten wir Sie

Wir geben Ihnen Entscheidungshilfen in wirtschaftlichen Angelegenheiten wie Rentenfragen, Krankengeld, Rentenantrag, Übergangsgeld oder Lohnfortzahlung. Außerdem vermitteln wir in schwierigen sozialen Lebenssituationen konkrete Hilfen, z.B. Hilfsmittel, ambulante Pflegedienste oder Heimplätze.

Wir beraten Sie in Einzel- und Angehörigengesprächen oder in Gruppenvorträgen.

Unsere Themen sind unter anderem:

  • Möglichkeiten der beruflichen Wiedereingliederung (innerbetriebliche Umsetzung, stufenweise Wiedereingliederung)
  • Beratung über finanz- und sozialrechtliche Ansprüche wie Krankengeld, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld, Grundsicherung, Wohngeld, Pflegeversicherung
  • Information sowie Antragstellung auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Umschulung, Anpassungsqualifikationen etc.)
  • Information über spezielle Rehabilitationsleistungen
  • Beratung zur häuslichen Versorgung sowie Vermittlung ambulanter Hilfen, Sozial- und Pflegedienste, Nachbarschaftshilfen, Essen auf Rädern
  • Beratung über die Möglichkeit der stationären Weiterversorgung, Kurzzeitpflege, betreutes Wohnen, Tagespflege, Pflegeheim
  • Unterstützung bei Anträgen und Angelegenheiten mit Ämtern
  • Psychosoziale Beratung, Betreuung, Vollmacht
  • Informationen zur Vermittlung von Nachsorge, z.B. Selbsthilfegruppen
  • Gruppenvorträge über das Schwerbehindertengesetz durch den Sozialverband VdK Baden-Württemberg
  • Reha-Beratung mit einem Vertreter der DRV Baden-Württemberg
  • Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung (einmal pro Monat)
  • Belastungstest im Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum Karlsbad-Langensteinbach (bei Bedarf)

Unsere Pflegefachkräfte

Unsere Pflegefachkräfte geben Ihnen Sicherheit und Geborgenheit. Sie sind Ihre Ansprechpartner auf den Pflegestationen und begleiten Sie durch die gesamte Rehabilitation. Nicht zuletzt sind sie das wichtigste Bindeglied zwischen Ihnen, den Ärzten und den Therapeuten.

Zu unserem Pflegeteam gehören unter anderem auch zwei zertifizierte Wundassistentinnen, die sich speziell um die Wundversorgung unserer Patienten kümmern.

Eine externe Stomafachkraft arbeitet eng zusammen mit dem Pflegeteam, außerdem sind alle Pflegekräfte in der Stomaversorgung sowie im HNO-Bereich geschult. Ständige Fort- und Weiterbildung in den Bereichen der Onkologie sind für uns ebenso notwendig als auch selbstverständlich.

Unsere Pflegefachkräfte helfen Ihnen dabei, während Ihres Aufenthaltes Schritt für Schritt Ihre Selbstständigkeit wiederzuerlangen. Sie sollen Ihr neues Leben auch zu Hause meistern können. Denn das ist das wichtigste Ziel in der Rehabilitation. Wir wollen Sie mit unserer fachlichen Hilfe so unterstützen, dass Sie Ihr ganz persönliches gesundheitliches Ziel erreichen und sich dabei wohlfühlen.