Fachbereich Kardiologie

Das Herz – ein Symbol für Vitalität und Gesundheit

Damit dies so bleibt, setzen wir uns für Sie ein. Unser ganzheitliches Behandlungskonzept stellt Sie in den Fokus. Unser Anliegen ist es, Ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Dazu bedarf es neben der physischen auch einer psychischen Stabilisierung.

Ein Herzinfarkt, eine Stentimplantation oder eine Herz- und Gefäßoperation stellt für jeden ein einschneidendes Ereignis dar. Dank der modernen Medizin wurden in den letzten Jahren im Bereich der Kardiologie und Angiologie viele Fortschritte erzielt. Neben einer Behandlung im Akutkrankenhaus kommt nach dem Ereignis insbesondere der Rehabilitation eine besondere Rolle zu.

Die Fachklinik Falkenburg (zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008) ist am Standort Bad Herrenalb auf kardiologische und angiologische Rehabilitation spezialisiert.

Im Mittelpunkt des ganzheitlichen Behandlungskonzeptes steht dabei der Patient. Die Therapie fußt auf den Säulen Behandlung, Psyche und Prävention. Die Grundlage der Therapie bildet die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch ein gezieltes und angepasstes Bewegungs- und Ausdauertraining in einzelnen Gruppentherapien, EKG-überwachtes Ergometertraining und – entsprechend der Leistungsfähigkeit – therapeutengeführte Wanderungen im Freien sowie Gefäßgruppe und selbstständiges Gefäßtraining für angiologische Patienten. Auch die psychische Stabilisierung durch Unterstützung des Patienten bei der Krankheitsverarbeitung und das Erlangen von Strategien zur Stressbewältigung tragen zu einer erfolgreichen Rehabilitation bei.

Nach erfolgter Operation auftretende Beschwerden werden durch physikalische Maßnahmen wie Massagen, Rotlicht, Heiße Rollen, Inhalationen, ggf. Lymphdrainagen behandelt und gelindert. Für die Wundversorgung stehen ein besonders geschultes Personal und ein zentrales Verbandszimmer zur Verfügung.

Im Rahmen einer präventiven Krankheitsvermeidung erfolgt eine ausführliche Aufklärung über die Krankheitszusammenhänge mit Behandlung der Gefäßrisikofaktoren (wie z.B. Rauchen, Diabetes, hoher Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht). Eine weitere Unterstützung des Patienten erfolgt über den Sozialdienst. Falls notwendig werden zusätzlich ambulante Hilfsdienste und medizinische Hilfsmittel organisiert.

Für berufstätige Patienten ist die Feststellung der zukünftigen Belastbarkeit im ausgeübten Beruf oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt von wesentlicher Bedeutung. Diese sozialmedizinische Beurteilung erfolgt am Ende der kardiologischen Rehabilitation durch Zusammenschau aller Befunde.

Unser Team der Kardiologie/Angiologie lädt Sie herzlich in die Fachklinik Falkenburg ein.

Kardiologische Rehabilitation von Patienten mit Linksherzunterstützungssystem

Seit Anfang 2014 ist die Abteilung Kardiologie/Angiologie der Fachklinik Falkenburg in Bad Herrenalb Exklusivpartner des Deutschen Herzkompetenzzentrums des Universitätsklinikums Tübingen zur Rehabilitation von Patienten nach Implantation eines Linksherzunterstützungssystems.

Ebenso sind wir diesbezüglich Kooperationspartner des Universitäts-Herzzentrums Freiburg ∙ Bad Krozingen.

Dies sind Patienten, denen bei einer sehr ausgeprägten Herzschwäche eine Pumpe implantiert wird, die die schwache linke Herzkammer unterstützt. Durch ein Kabel (Driveline), das durch die Bauchdecke nach außen geführt wird, ist diese Pumpe mit dem Controller, dem Steuergerät, verbunden, an das die Akkus angeschlossen sind. Das Steuergerät und die Akkus führt der Patient ständig mit sich (entweder in einer Tasche oder an einem Gürtel).

Zertifizierung zur Lehrklinik für Ernährungsmedizin

Im Februar 2014 wurde der Fachklinik Falkenburg das Zertifikat „Lehrklinik für Ernährungsmedizin“ verliehen. Damit sind wir in den exklusiven Kreis von derzeit bundesweit 25 Kliniken im Akut- und Rehabilitationsbereich aufgenommen worden, die durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin in Freiburg zertifiziert sind.

Neuere wissenschaftliche Untersuchungen sichern bereits bekannte Erkenntnisse über den Einfluss der Ernährung auf den Verlauf von kardiovaskulären Erkrankungen. Ein Großteil unserer Patienten in der kardiologischen Rehabilitation bringen diese Risikofaktoren im Rahmen des metabolischen Syndroms (intraabdominelle Adipositas – erhöhter Taillenumfang, erhöhte Blutfette, Bluthochdruck, Diabetes mellitus) mit. Die InterHeart-Studie zeigte, dass interabdominelle Adipositas das Risiko eines Herzinfarkts um das 4,5-fache erhöht. Die Rehabilitationsklinik eignet sich in besonderem Maße für die ernährungsmedizinische Intervention, da hier aufgrund der interdisziplinären Behandlung am ehesten eine Änderung des Lebensstils zu erwarten ist.

Durch die Teilnahme an dem Projekt „Klinische Ernährungsmedizin“ als Lehrklinik für Ernährungsmedizin wird eine hohe Qualität vorgehalten, die durch regelmäßige externe Prüfung der Struktur, Prozess- und Ergebnisqualität dokumentiert wird. Die Zertifizierung dient der Anhebung des Qualitätsstandards in der klinischen Ernährungstherapie.

Wir werden diesen Schwerpunkt weiter ausbauen, basierend auf der Tatsache, dass viele unserer kardiovaskulären Patienten ein metabolisches Syndrom als Risikoprofil mitbringen.

Downloads

Broschüre „Reha Kardiologie/Angiologie“

Indikationen und Therapieansätze

Download

Broschüre „Präventions-/Selfnessangebote“

Individuelle Vorsorgeangebote der Ruland Kliniken

Download